Montag, 18. Dezember 2017

Frohe Weihnachten!

Frohe Feiertage und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!
Herzlichst
Ihr
Sirius Verlag

Vorschau:
Die erste Neuerscheinung 2018 wird ein weiterer Schottlandroman von Gisela Greil sein.

Montag, 2. Oktober 2017

Leseprobe aus Equinox





Eine schwerwiegende Entscheidung

»Also jetzt, wo wir hier sind, können wir doch auch eigentlich direkt wieder gehen …, oder?« Das Unbehagen in meiner Stimme war nicht zu überhören.
»Levi … du bist ein Mann. Jetzt benimm dich auch so und geh da rein! Du tust ja gerade so, als ob ich dich für eine Kastration angemeldet habe!« Mein bester Freund Jake sah mich warnend an.
Ich hatte schon mit ihm im Auto diskutiert, weil ich wirklich Zweifel hatte, ob ich diesen Schritt wagen sollte. Ich hatte Angst davor, zu versagen. Bisher hatte ich mir immer eingeredet, jederzeit aufhören zu können und mal kurz eine Therapie zu machen. Doch was passierte, wenn ich abbrach? Dann hatte ich die Sicherheit, dass ich nie mehr von der Nadel wegkam!
»Soll ich mit rein kommen?«
»Nein. Danke fürs Fahren.« Ich nahm meine Tasche und hing sie mir über die Schulter.
»Ich rufe dich morgen an. Und wenn das hier alles vorbei ist, dann hole ich dich ab.«
Ich nickte ein wenig. So weit in die Zukunft konnte ich noch gar nicht sehen. Schon jetzt hatte ich nasse Handflächen, obwohl ich vor einer halben Stunde erst einen Joint durchgezogen hatte. Kurz hob ich die Hand zum Abschied und ging mit bedächtigen Schritten auf die Tür der Entzugsklinik zu.
Das hier sollte also mein Zuhause für die nächsten Tage werden? Ich war skeptisch. Sehr skeptisch …
Nachdem ich geklingelt hatte, öffnete eine recht junge Frau die Tür und sah mich freudestrahlend an.
»Hi! Mein Name ist Seline Kenneth. Ich bin Auszubildende in der Gesundheits- und Krankenpflege. Sie müssen die Neuaufnahme sein! Kommen Sie doch rein!«, grüßte sie mich und schüttelte mir die Hand.
»Hallo. Levi Pryce …«, murmelte ich ein wenig überrumpelt. Mit so viel Überschwänglichkeit konnte ich gerade gar nicht umgehen.
Sie hielt mir die Tür auf. Nachdem ich den ersten Schritt rein gemacht hatte, fiel das Holz hinter mir ins Schloss und ich fühlte mich irgendwie eingesperrt – auch wenn es mir jederzeit frei stand zu gehen!
Sie nahm mir meine Tasche ab, wobei ich die eigentlich erst gar nicht hergeben wollte. Da war immerhin fast alles drin, was ich besaß!
»Kommen Sie mit. Bevor Sie zu den anderen Patienten können, muss ich Ihre Sachen filzen.« Da bog die Auszubildende auch schon in einen separaten Raum ab und stellte meine Tasche auf eine Liege, zog sich Handschuhe an und durchwühlte meine Sachen.
»Sie können sich schon mal ausziehen«, meinte sie beiläufig und schenkte mir einen kurzen Blick, während sie gerade eine meiner Hosen kontrollierte.
»Wie jetzt?«, antwortete ich wie aus der Pistole geschossen.
»Na, ich muss doch die Sachen, die Sie am Leib tragen, auch durchsuchen. Die Unterhose können Sie anlassen«, kam es von ihr wie selbstverständlich.
Deutlich unwohl in meiner Haut zog ich meine Jacke und mein Oberteil aus. Auch wenn die Hemmschwelle durch den Konsum um einiges gesunken war, kam es mir äußerst komisch vor, einfach mal vor einer Fremden in Boxershorts zu posieren. Ich zog meine Schuhe aus, öffnete den Gürtel und ließ die Hose auf den Boden gleiten. Mit gemischten Gefühlen streckte ich ihr die Sachen entgegen.
»Socken auch«, meinte sie knapp und fing an, meine Kleidung zu filzen, die ich gerade noch am Körper getragen hatte.
Ich zog also auch meine Socken aus und reichte sie ihr. Es war für mich ein Rätsel, warum das sein musste. Wenn ich mich für einen Entzug entschieden hatte, dann nahm ich doch keine Drogen mit, oder? Doch es schien wohl seine Gründe zu haben, warum es zum üblichen Verfahren gehörte.
Plötzlich ging die Tür auf und eine ältere Frau stand im Zimmer. Musste sich jetzt jeder den neuen Typen in Unterhosen begucken, oder was?!
»Sie können sich jetzt die Hose wieder anziehen«, meinte Seline mit einem Lächeln und streckte mir die Jeans entgegen.
Sofort zog ich mir den Stoff wieder über die Beine und fragte mich, warum ich mein Oberteil nicht wieder anziehen durfte.
Doch da schmiss die ältere Frau auch schon meine Sachen ziemlich unsanft auf den Boden.
»Legen Sie sich hin«, kam es im Befehlston, sodass ich sie ungläubig ansah.
»Wer sind Sie überhaupt?«, entgegnete ich ein wenig erbost. Auch wenn ich ein Patient und nicht auf völliger geistiger Höhe war, konnte sie mich ja wohl normal behandeln. Antipathie konnte ich auch völlig zugedröhnt empfinden.
»Ich bin Schwester Martina! Wir machen jetzt ein EKG und dazu müssen Sie sich hinlegen. Unsere Schülerin kann das leider noch nicht alleine.«
Bei den letzten Worten sah ich zu Seline, die ein wenig kleiner wurde. Vermutlich hatte auch sie den Unterton rausgehört, der den letzten Satz fast wie einen Vorwurf klingen ließ. Na das konnte ja noch heiter werden! Mit skeptischer Miene legte ich mich auf die Krankenliege und wartete auf das, was da kam.
Die beiden Damen standen nun vor mir und sahen auf mich herab.
Kein allzu tolles Gefühl.
»Warum machen wir denn jetzt ein EKG? Bin ich krank?!« Soweit ich wusste, hatte ich keinen Herzfehler und ich verstand diesen Aufwand nicht.
»Weil es Standard ist«, entgegnete Martina in rauem Ton.
»Aha. Wenn es im Standard steht, dass Sie die Patienten von der nächsten Brücke schmeißen sollen … machen Sie es doch aber nicht, oder?« Ein kleiner Witz, der die Spannung auflockern sollte.
Seline musste grinsen, jedoch starrte mich Martina mit einem tödlichen Blick an.
Memo an mich selbst: Keine Witze über die Standards machen. Zumindest nicht, wenn die Spaßbremse dabei war.
»Durch Drogenkonsum kann es zu Herzschädigungen kommen. Der Entzug ist für den Körper extrem anstrengend und zusätzlich gibt es hier noch eine Fitnesstherapie, an der Sie teilnehmen werden. Um Sie und uns vor Komplikationen abzusichern, wird also vorher ein EKG gemacht.«
»Danke, Seline.« Erneut ein giftiger Blick von Martina, den ich direkt mit einem zuckersüßen Lächeln konterte. Hoffentlich hatte ich mit dem Drachen nicht allzu viel zu tun!
Seline schmunzelte vor sich hin, während Martina ihr mit ein paar Sätzen erklärte, wo man die Elektroden platzierte. Ich hatte es nicht wirklich verstanden, jedoch nickte die Schülerin eifrig.
Martina begann, die Klebedinger auf meinen Brustkorb zu kleben.
Ich sah an Selines Gesichtsausdruck, dass sie genau dasselbe dachte wie ich. Ich hatte zwar keinen Pelz auf der Brust, jedoch wuchsen da schon einige Härchen!
»Soll man die Härchen nicht vorher wegrasieren? Zwecks Leitungsfähigkeit und weil es dem Patienten dann beim Abziehen weniger weh tut?«, fragte sie recht leise.
An Martinas Stirn pochte schon eine Zornader. Sie antwortete nicht und schrieb das EKG.
Ich konnte nicht verhindern, dass ich ein wenig darüber grinsen musste, wie ignorant sich die Älteste im Raum doch anstellte. Kurz darauf wurde ich auch schon wieder von den Geräten getrennt.
»Sie können sich jetzt die Elektroden entfernen, sich anziehen und dann nimmt Sie unsere Schülerin auf.« Und mit den Worten war sie auch schon aus dem Raum verschwunden.
»Wow. Sehr herzliche Persönlichkeit«, murmelte ich triefend vor Sarkasmus. Ich setzte mich auf und zog mir mit einem Ruck die Klebeelektroden runter, was ganz schön zwiebelte. Da musste man(n) jetzt wohl durch!
Seline schmunzelte ein wenig vor sich hin. Schien wohl schadenfroh zu sein, die Kleine.
»Ziehen Sie sich bitte an. Dann gehen wir in den Nebenraum. Die Sachen können hier bleiben«, wies sie mich an.
Ohne groß zu trödeln zog ich mich wieder komplett an und folgte ihr in das Aufnahmezimmer.
Ein Schreibtisch, ein PC und zwei Stühle. Ich setzte mich auf eine der Sitzgelegenheiten, während Seline vor dem PC Platz nahm. Heutzutage ging ja nichts mehr ohne EDV!
»Okay. Ihre Stammdaten sind ja schon aufgenommen. Wir müssen noch ein paar Dinge klären, die für die Behandlung relevant sind.«
Ich nickte einfach nur zur Bestätigung.
»Was und wie viel haben Sie in der letzten Zeit konsumiert?«
Sofort kratzte ich mich nachdenklich am Kopf. Gute Frage. Da musste ich erst mal überschlagen.
»So circa zwanzig Gramm Cannabis in der Woche. Mindestens ein Schuss Heroin am Tag. Kann nicht genau sagen, wieviel genau das war. Hin und wieder auch Speed oder Meth – aber nicht regelmäßig.« Wenn ich mir das jetzt vor Augen führte, konnte ich wohl wirklich froh darüber sein, dass ich überhaupt noch lebte. Ein wenig bedröppelt sah ich auf den Boden, jedoch war mir der Ernst der Lage noch immer nicht so ganz bewusst. Das THC im Hinterkopf sorgte für eine Sicht durch einen Watteschleier.
»Oh okay …« Seline notierte fleißig meine Aussagen. »Und wie ist das Verhältnis zu Familie und Freunden? Wissen die von Ihrer Sucht?«
Es dauerte erneut, bis ich antwortete. Ich hatte ja damit gerechnet, dass hier klein säuberlich meine Vergangenheit aufgewirbelt wurde, aber es war wirklich nicht leicht, so offen mit einer fremden Person darüber zu reden. Natürlich war mir Seline da um einiges lieber als die mürrische Martina – dennoch blieb sie eine Fremde.
»Familie habe ich nicht mehr. Meine Eltern sind kurz vor meinen vierzehnten Geburtstag bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Keine Geschwister und keine anderen Verwandten, von denen ich wüsste. Ich habe viele Bekannte aus der Szene, aber die würde ich jetzt nicht unbedingt als Freunde bezeichnen …« Die Karten jetzt einfach offen auf den Tisch zu legen, tat weh. Ich hatte mich noch nie mit dem Tod meiner Eltern auseinandergesetzt und wollte es eigentlich auch nicht, doch vermutlich würde man hier darauf hinarbeiten.
»Wer hat Sie denn hierher gefahren? Ich habe vorhin einen Mann gesehen, der Sie abgesetzt hat?«
»Ja. Das war Jake. Er ist mein bester und irgendwie auch einziger Freund. Wir kennen uns noch nicht so lange.« Gerade darum war es mir sehr unangenehm gewesen, mich von ihm zum Entzug fahren zu lassen. Irgendwie war der Gedanke albern, weil er mich erst dazu überredet hatte, es zu versuchen. Logik war noch nie so meine Stärke.
»Konsumiert er auch?«, hakte Seline nach.
»Nein. Wir haben uns in einer Bar kennengelernt, als ich knapp mit dem Stoff war. Hätten uns fast geprügelt, weil ich so mies drauf war, aber letztendlich hat er mir ein Bier ausgegeben und wir haben uns gut unterhalten.«
Seline nickte verstehend und machte sich weiterhin Notizen.
»Warum konsumieren Sie?«
Ich seufzte auf. Na, die Fragen wurden ja immer besser! Warum zog sie mich nicht gleich bis auf die Unterhosen aus? Ach ja … das hatte sie ja schon!
»Ich war schon vor dem Tod meiner Eltern in einem Freundeskreis, wo es üblich war, mal einen durchzuziehen. Dann kam dieser Vorfall und danach wollte ich nur noch vergessen. Ich bin in einem Heim aufgewachsen, was nicht leicht war, und bin nie wieder aus der Schiene rausgekommen. Ich kenne nichts anderes«, murmelte ich vor mich hin. Es war jedoch nur die halbe Wahrheit. Es gab auch noch andere Faktoren, die mich überhaupt in diesen Freundeskreis getrieben hatten, aber das tat hier ja wohl nichts zur Sache, oder?
»Gut. Dann war es das erst einmal mit den Fragen. Ich gebe die Infos ans Team weiter. Sie können jetzt in Ruhe auspacken und sich hier einleben. Wir teilen Ihnen dann später mit, wie viel Methadon Sie am Anfang als Ersatzstoff bekommen. Ich stelle Ihnen eben Ihren Bezugspatienten vor, der führt Sie dann rum.«
Ich war echt heilfroh, dass dieser Seelenstrip nun endlich vorbei war. Eigentlich hatte ich doch nur in einem geschützten Umfeld von den Drogen loskommen wollen und jetzt hatte ich den Salat und wurde scheinbar auch noch therapiert! Natürlich hatte ich Baustellen, aber ich wollte erst einmal klar im Kopf sein, bevor ich die nächsten Schritte anging.
Seline gab mir meine Sachen aus dem Nebenraum zurück und führte mich in einen Raum, der voller Zigarettenqualm war.
Mir brannten sofort die Augen und ich musste einige Male blinzeln, um überhaupt irgendetwas zu erkennen.
Es saßen sieben Leute in einer Sitzecke. Vier Frauen und drei Männer – offensichtlich alle russischer Abstammung.
»Sergej. Würden Sie bitte Ihrem neuen Mitpatienten die Station zeigen und ihm die Hausregeln erklären?«, kam es von Seline, die mit mir bei der Truppe stehen blieb.
Er war nicht begeistert. So viel konnte ich trotz Qualm an seiner Mimik ablesen.
»Da …«, knurrte Sergej fast.
Seline ignorierte die Tatsache gekonnt, dass er ihr und auch mir gerne am liebsten ins Gesicht gesprungen wäre. Sie verließ einfach den Raum und ließ mich in der Höhle des Löwen allein.
Wie bestellt und nicht abgeholt stand ich mit meinem Rucksack da und wurde von allen ziemlich düster angestarrt.
»Hi. Ich bin Levi.« Ich hob kurz die Hand zum Gruß und wusste nicht so recht, ob ich mich jetzt einfach dazusetzen sollte.
In den ersten Sekunden bekam ich keine Reaktion. Sergej starrte mich einfach, genau wie die anderen, an, erhob jedoch dann das Wort.
Ich verstand jedoch nicht, was er sagte, da er auf Russisch sprach und mich dabei hämisch angrinste.
»Ich spreche leider kein Russisch. Sorry…«, grummelte ich leise. Es war nicht leicht, nun ruhig zu bleiben. Ich hoffte jedoch, dass er einfach versehentlich in seiner Muttersprache gesprochen hatte.
Die Hoffnung starb schnell. Doch dieses Mal hörte ich ganz klar das Wort Durak raus.
Sergej sah mich noch immer mit einem spöttischen Blick an, während der Rest der Truppe lachte.
Da ich das Spiel ›Durak‹ kannte, war klar, dass er gerade keine Lobeshymne auf mich hielt.
»Hör mal zu, Kanisterkopf! Ich habe keinen Bock, mich hier von dir verarschen zu lassen, okay?«
Und schon war Sergej wutentbrannt aufgesprungen und stand mit mir Nasenspitze an Nasenspitze.
»Du solltest aufpassen, mit wem du dich hier anlegst, Kindchen!«, fauchte er mit russischem Akzent.
»Mit achtundzwanzig Jahren bin ich kein Kind mehr. Keine Ahnung, ob das in eurem Land anders ist, aber ich bin ein Mann im besten Alter. Kannst dich vermutlich nicht mehr an die Zeit erinnern. Ist bei dir offensichtlich schon länger her.« Nun, weiterzustochern war sicherlich keine gute Idee, jedoch konnte ich bei solchen Provokationen nur selten den Mund halten.
Ich bin mir sicher, dass Sergej gerade zum Schlag ausholen wollte, als mich irgendjemand am Arm aus der russischen Front zog und irgendwas von wegen Er ist noch voll drauf! Ignoriert ihn einfach! brabbelte.
Mein Retter zerrte mich aus dem Raum und hatte einen hochroten Kopf. Meine Brauen hoben sich direkt fragend. Der Typ war vielleicht ein paar Jahre älter als ich, hatte rote Haare und weiche Gesichtszüge, die es mir schwer machten, jetzt auf ihn böse zu sein.
»Und du bist?«, wollte ich ein wenig missmutig wissen.
»Joshua«, stellte er sich knapp vor und stemmte die Hände in die Hüften. »Und kein Problem, dass ich dir gerade den Arsch gerettet habe«, schob er noch mal völlig ironisch hinterher.
»Ja. Danke … schätze ich.« Es war eine Tatsache, dass mich dieser Typ gerade vor einer Rauferei und vor dem sicheren Rausschmiss gerettet hatte, doch das wollte sich mein eigener Stolz gerade nicht so recht eingestehen.
»Ich bin Levi«, stellte ich mich dann ebenfalls vor und bemühte mich, nicht mehr ganz so angefressen zu klingen.
»Also du hältst dich am besten von Sergej und den anderen Russen fern. Die haben hier ihr eigenes Ding laufen. Die sind eine Gruppe in der Gruppe. Weißt ja wie das ist …« Er zuckte mit den Schultern und entspannte seine Haltung wieder. »Komm, ich zeige dir alles. Sergej wird dir nach dem Auftritt sicherlich nur seine Faust näher bringen wollen«, witzelte der Rotschopf und grinste.
Ich sah ihn nüchtern an, jedoch hoben sich meine Mundwinkel ein wenig.
»Hauptsache, ich muss mit dem nicht in einem Zimmer schlafen.«
Das wäre echt das Grauen! Da wusste man echt nicht, ob man am nächsten Tag wieder aufwachte. Zudem war der Aufenthalt hier auch ohne Anfeindungen schon stressig genug für mich!
»Genau genommen sind wir Zimmernachbarn. Also hast du wohl Glück gehabt. Komm mit!«
Schon ein wenig erleichtert, folgte ich dem schlaksigen Mann über den Flur. Wir gingen in den ersten Stock, wo er mir die Räumlichkeiten zeigte. Duschen, Toiletten, ein paar Büroräume und schließlich das Zimmer, welches ich mit ihm teilen sollte.
Es prangten schon die Namensschilder an der Tür, was mir nicht sonderlich gefiel. Das Zimmer war mit zwei Betten, zwei Schränken, zwei Nachttischen, Waschbecken, Schreibtisch und zwei Stühlen ausgestattet. Die Fenster ließen sich nur auf Kipp öffnen – zumindest gingen sie überhaupt auf!
Joshua gab mir Zeit, meine Sachen auszupacken, und zeigte mir schließlich noch den Rest der Station. Gruppenräume, Speisesaal, Dienstzimmer und Garten.
Der Tag klang relativ gelassen aus. Mir wurde Zeit gegeben, mich ein wenig einzuleben.
Am Abend bekam ich die erste Methadondosis. Ich war ein wenig enttäuscht, dass ich davon kein Hochgefühl bekam, jedoch breitete sich wieder das Gefühl von Unbekümmertheit aus.
Als ich auf dem Bett lag, hörte ich innerhalb von ein paar Minuten Joshua schnarchen. Wenn man es genau nahm, war es nicht mal mehr ein Schnarchen. Es war, als ob jemand mit einer Kettensäge hantierte! Doch zumindest in der ersten Nacht sollte mich das nicht kümmern. Ich fühlte mich wieder wie in Watte gepackt und konnte trotz derben Störgeräuschen schnell einschlafen.

Ich träumte in dieser Nacht absolut gar nichts. Ich war mir nicht einmal sicher ob es Schlaf gewesen war oder doch ein halbes Koma.
»MORGEN! AUFSTEHEN!«
Plötzlich saß ich kerzengerade im Bett und starrte zur Tür, sah jedoch nur noch, wie eine Hand den Lichtschalter betätigte und die Tür wieder schloss. Ich rieb mir durchs Gesicht und versuchte mich von dem Schreck zu beruhigen.


Equinox
Roman

 

Dienstag, 16. Mai 2017

Neuerscheinung: Schottlands Königin lebt



Paulina erhält als Geburtstagsgeschenk von ihrer Freundin einen Gutschein für eine Reinkarnationssitzung. Doch bei der Rückführung durch Doktor Marten läuft etwas schief und Paulina erleidet einen Atemstillstand. Als sie wieder wach wird, berichtet sie, dass sie geköpft worden sei. Es stellt sich heraus, dass Paulina in einem früheren Leben Maria Stuart gewesen ist. Paulina will das schlimme Erlebnis so schnell wie möglich vergessen. Doch einige Tage später liest sie die Schlagzeile in der Zeitung: Schottlands Königin lebt! Sofort fährt die wütende Paulina mit ihrem Freund zu dem Arzt. Sie wollen ihn zur Rede stellen, da er seine Schweigepflicht gebrochen hat, finden jedoch ein verwüstetes Haus vor und keine Spur von Doktor Marten …


Die Autorin Gisela Greil liebt Schottland, die Dudelsackmusik und Pubs, schottische Bräuche und Feste. Sie lebt im Bayerischen Wald und ist Mutter von vier erwachsenen Kindern. Seit vielen Jahren arbeitet sie in der Altenpflege. In der Freizeit backt sie Torten für besondere Anlässe, z. B. Hochzeiten, zeichnet gern und hat einen wunderschönen Garten mit vielen englischen Duftrosen. Ihr liebstes Hobby ist jedoch mittlerweile das Schreiben geworden. ›Schottlands Königin lebt‹ ist der sechste Roman der Autorin.


Die Autorin im facebook


Schottlands Königin lebt
Ein Roman von Gisela Greil
ISBN: 978-3-9503762-8-9
Seitenanzahl: 354 (PDF)
Erscheinungstermin: Mai 2017
Coverfotos:
  © chbaum-Fotolia.com
  © green_flame-Fotolia.com
Covergestaltung:
  Josef Greil


Leseproben und Download:

Kindle Edition

Taschenbuch

XinXii (verschiedene Formate)

iBookstore


Viel Vergnügen mit diesem spannenden Buch!


Donnerstag, 30. März 2017

Leserstimmen zu "Sturm auf den Orkney Inseln"


"... wieder ein Buch von Gisela Greil, das mit viel Herz geschrieben wurde. Liebe und Gefühle werden mit Intrigen und Spannung gewürzt. Die Charaktere sind lebendig, Land und Gegend präzise beschrieben. Man fühlt und fiebert mit jedem einzelnen der Protagonisten mit und kann es kaum aus der Hand legen. Barbara S."

"So stell ich mir ein Buch vor. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Die Autorin kann es einfach. Von Josefine am 1. Dezember 2016"


Vielen Dank, das freut uns sehr!

Sirius Verlag



Zum Buch:

Kindle Edition

XinXii (verschiedene Formate)

Taschenbuch
iBookstore






Montag, 13. März 2017

VORSCHAU: Schottlands Königin lebt!


Paulina erhält als Geschenk zum Geburtstag von ihrer Freundin einen Gutschein für eine Reinkarnationssitzung. Doch bei der Rückführung durch Doktor Marten läuft etwas schief, Paulina erleidet einen Atemstillstand. Als sie wieder wach wird, berichtet sie, dass sie geköpft worden sei. Es stellt sich heraus, dass Paulina in einem früheren Leben Maria Stuart gewesen ist. Paulina versucht, das unangenehme Erlebnis so schnell wie möglich zu vergessen. Doch einige Tage später liest sie die Schlagzeile in der Zeitung:

Schottlands Königin lebt!

Noch am selben Abend fährt die wütende Paulina mit ihrem Freund zu dem Arzt. Sie wollen ihn zur Rede stellen, da er seine Schweigepflicht gebrochen hat, finden jedoch ein verwüstetes Haus vor und keine Spur von Doktor Marten …


Dieser Roman von Gisela Greil wird im Frühjahr erscheinen.



Dienstag, 31. Januar 2017

Vorschau Frühjahr 2017



Der sechste Schottland-Roman von Gisela Greil ist in Vorbereitung!


Sonntag, 18. Dezember 2016

Frohe Feiertage!



Liebe Leserinnen und Leser!

Frohe Festtage und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!
Herzlichst Ihr Sirius Verlag


Mittwoch, 5. Oktober 2016

Gisela Greil auf den Schauplätzen ihrer Romane


Auf den Spuren ihrer Protagonisten reiste die Autorin durch Schottland.

Mehr erfahren.